Kommunalwahl 2024 – Ravensburg

Liebe Bürger*innen,

wir Grünen stehen für eine zukunftsorientierte Politik und sehen die größte Herausforderung im Klima- und Naturschutz. Seit vielen Jahren zeichnet sich Ravensburg als ökologische Modellstadt und Biodiversitätshauptstadt aus. Uns Grünen ist es ein zentrales Anliegen, dieser Verantwortung in viel höherem Maß gerecht zu werden.

Die Förderung von nachhaltiger Mobilität ist hier ein wichtiger Hebel. Weniger Individualverkehr, Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs und bessere Radwegeinfrastruktur führen zu weniger Lärm, besserer Luft und mehr Raum für innerstädtisches Grün. Sehr viel Potenzial sehen wir im Bereich Bauen und setzen auf Wohnflächengewinnung im Bestand sowie moderne Baugemeinschaftskonzepte, die mit der endlichen Flächenressource deutlich sparsamer umgehen.

Ein weiteres Ziel von uns ist es, einen lebendigen und nachhaltigen Wirtschaftsstandort zu schaffen, der den Bedürfnissen des lokalen Handels, der Bürger*innen und der Umwelt gleichermaßen gerecht wird.

Maria Weithmann
65 Jahre, Dipl. Sozialpädagogin (FH), Oststadt, Stadträtin seit 2009
Für: Klima- und Naturschutz.

Klima- und Naturschutz sind auch in den kommenden Jahren die größten Herausforderungen.
Wir haben zwar seit 2020 einen ambitionierten Klimakonsens, diesen gilt es aber konsequenter als bisher umzusetzen.
Ich stehe für nachhaltige Mobilität, mehr Grün, flächensparendes Bauen und bezahlbares Wohnen.

Ozan Önder
48 Jahre, Unternehmer, Nordstadt, Stadtrat seit 2014
Für: nachhaltiges Wirtschaften

Als Unternehmer und Fraktionsvorsitzender setze ich mich für den Klimaschutz, den Ausbau der Digitalisierung, die Stärkung des Handels und eine gesunde Wirtschaft ein. Die Balance hält unsere Stadt zukunftsfähig und attraktiv für alle. Ich trete für Fortschritt und Wachstum mit Verantwortung ein, um ein lebenswertes
Ravensburg für Nachfolgegenerationen zu sichern.

Gülcin Bayraktar
45 Jahre, Projektmanagerin, bundesweite Engagement-Botschafterin f. Bildung, Nordstadt

Für Zusammenhalt, gleichberechtigte Teilhabe, Chancengleichheit und demokratische Werte – für Ravensburg!

Tim Horras
25 Jahre, Produktmanager (TWS), Innenstadt

Für Ravensburg: Verwaltung digitalisieren, Räume für die Jugend gestalten und bezahlbaren Wohnraum schaffen. Dafür möchte ich mich einsetzen!

Ingrid Brobeil-Wolber
64 Jahre, 2 erwachsene Söhne, Dipl.-Sozialarbeiterin, Innenstadt

Eine inklusive, vielfältige Stadtgesellschaft begegnet allen Bürger*innen mit Weltoffenheit und Toleranz. Dafür setze ich mich in meiner Stadt ein.

Jürgen Bretzinger
69 Jahre, 2 Kinder, 2 Enkel, 1 Frau, Filmregisseur, Innenstadt

Ich setze mich für eine lebenswerte Stadt ein – und zwar für Jung und Alt. Und ich kämpfe für die letzten grünen Oasen in unserem schönen Ravensburg.

Margit Rosenthal
54 Jahre , Hebamme, Innenstadt

Für eine lebens- und liebenswerte Stadt. Wohnen, Einkaufen, Gastronomie und Kultur – auch junge Menschen sollen ihre Stadt mitgestalten dürfen.

Christian Pfeiffer
38 Jahre, verheiratet, Kommunikationsmanager, Burach

Von sicheren Schulwegen über Kita-Plätze bis Nachtleben: Ich möchte jungen Familien, Kindern und Jugendlichen eine starke Stimme in Ravensburg geben.

Anna Wiech
46 Jahre, Teenagermutter, Kreisgeschäftsführerin, Weststadt

Kitas sind Bildungseinrichtungen. Wir müssen gute Ganztagesschulen aufbauen. Durch verlässliche Bildungsangebote erreichen wir echte Gleichstellung.

Dominik Lucha
33 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, Redakteur
Innenstadt

Ich setze mich für ein Ravensburg der Vielfalt ein, wo Herkunft und Alter bereichern. Für Innovation, starke Unternehmen und ein lebendiges Miteinander.

Ines Jenne
47 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, Bauingenieurin, Weststadt

Familienfreundliche Bustickets. Durch Nachverdichtung Reduzierung von Flächenversiegelung und Schaffung bezahlbaren Wohnraums. Attraktiver Modal Split.

Robert Klauer
33 Jahre, Unternehmensentwickler Sennerbad

Für ein lebenswertes Ravensburg. Deshalb setze ich mich für sichere Radwege, bezahlbare erneuerbare Energie und ein starkes Miteinander ein.

Carina Lutz
40 Jahre, Eventmanagerin, Innenstadt

Ich setze mich für ein zukunftsfähiges Ravensburg ein. Gemeinsam für mehr Bildungs- und Sozialgerechtigkeit, sowie für ein durchdachtes Verkehrskonzept.

Michael Ecker
61 Jahre, Software-Entwickler, Südstadt

Das ÖPNV-Netz muss dichter und barrierefreier werden, insbesondere im Süden Ravensburgs.

Sabine Schrey
Pädagogin, 51 Jahre,
Weststadt

Ich engagiere mich für Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit im Schulsystem sowie für bedarfsgerechte und kindorientierte Betreuungsangebote.

Klaus Schulz
61 Jahre, 2 Kinder, Rechtsanwalt, Sennerbad

Klima- und Artenkrise bewältigen wir nur konsequent handelnd. Gelassenheit und Humor wahren dabei den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Anna Gorret-Fuchs
38 Jahre, verheiratet, Textilingenieurin,
Burach

Ich stehe für den Ausbau bezahlbarer Ganztagesplätze in der Kinderbetreuung. Denn erwerbstätige Eltern beugen Altersarmut vor.

Andreas Siggelkow
61 Jahre, verheiratet, Professor für Elektrotechnik, Andermannsberg

Ich setze mich für eine Verkehrswende ein, die alle Bürger*innen mit-
nimmt. Der CO2-Ausstoß in der Stadt
muss schneller reduziert werden.

Sabine Hieke
60 Jahre, 3 Kinder, Verwaltungsangestellte, Sennerbad

Bildungsgerechtigkeit für Alle: Ich möchte mich besonders dafür einsetzen, dass allen Kindern und Jugendlichen die gleichen Chancen durch Bildung ermöglicht werden.

Christoph Bender
46 Jahre, verheiratet, Selbstst. Industrial-Designer, Oststadt

Eine klimaresiliente Innenstadt mit sicheren Fuß- und Radwegen und gutem ÖPNV lässt uns alle profitieren: Stadtgesellschaft, Handel und Gastronomie.

Christine Wienand
65 Jahre, Diplom-Sozialarbeiterin (FH) in Rente, Weststadt

„Familienfreundliches Ravensburg“ soll kein leeres Schlagwort sein! Mit über 30 Jahren Erfahrung in Frauen- und Familienberatung engagiere ich mich dafür!

Ulf Ritthaler
58 Jahre, Hausmeister, Nordstadt

Als Präsident der Fechtakademie Ravensburg und als Hausmeister im Seniorenzentrum Weststadt ist mein kommunalpolitischer Fokus Sport, Jugend und Senioren.

Wiebke Neumann
verheiratet, 2 Kinder, Pharmareferentin,
Südstadt

Als Vollzeitbeschäftigte und Mutter kämpfe ich für Gleichberechtigung. Gute, bezahlbare Kinderbetreuung ist essenziell für individuelle Bedürfnisse.

Romana Urban
58 Jahre, verheiratet, Rektorin, Andermannsberg

Barrierefreie Mobilität an Haltestellen und in Verkehrsmitteln ist entscheidend für eine inklusive Stadt. Lasst uns gemeinsam für Zugänglichkeit sorgen!

Simone Lipski
55 Jahre, verheiratet, Kulturkommunikation, Innenstadt

Ich sehe eine nachhaltige Stadtentwicklung als Motor einer zukunftsorientierte Planung und Gestaltung für ein lebenswertes Ravensburg für alle.

Karin Kiessling
44 Jahre, verheiratet, Organisations- und Personalentwicklerin, Innenstadt

Meine Schwerpunkte: Klimaanpassung in der Altstadt, Digitalisierungschancen nutzen und Entwicklung einer lebenswerten, zukunftsfähigen Innenstadt.

Für die Teilorte

So wählen Sie die unechte Teilortswahl: Sie haben 40 Stimmen.

Zu wählen sind 40 Mitglieder des Gemeinderats, und zwar maximal

26 Vertreter*innen für die Kernstadt
8 Vertreter*innen für Eschach
4 Vertreter*innen für Taldorf
2 Vertreter*innen für Schmalegg (Achtung hier sind drei Kandidat*innen!)

Sie können entweder
+ einen der Stimmzettel ohne jede Art von Kennzeichnung (unverändert) abgeben; dann erhält jede*r in diesem Stimmzettel aufgeführte Bewerber*in eine Stimme – bis zur Maximalgrenze (s.oben)

oder
+ die Bewerber*innen ausdrücklich als gewählt kennzeichnen, denen Sie Stimmen geben wollen.
+ Sie dürfen pro Bewerber*in höchstens drei Stimmen vergeben.

Für Eschach

Vera Sproll
59 Jahre, Marketingleiterin, Torkenweiler
Für: Teilhabe

Öffentlicher Nahverkehr, der einfach und barrierefrei zu nutzen ist, ermöglicht allen Bürger*innen in städtischen und ländlichen Gebieten die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Dafür setze ich mich ein, ebenso wie für die Schaffung neuer Grünflächen für eine bessere Aufenthaltsqualität und eine lebendige Stadt für alle.

Timo Nordmann
49 Jahre, verheiratet, Bauingenieur,
Weißenau
Für: Alternative Mobilität

Als Verkehrsplaner weiß ich, wie wichtig der Ausbau alternativer Mobilität wie Fuß- und Radverkehr sowie ein hochwertiger ÖPNV sind. Nur dadurch können wir erreichen, dass Ravensburg nicht im Verkehrschaos versinkt und zukunftsfähig bleibt.

Dorothea Brehm
61 Jahre, verheiratet, Übersetzerin,
Weingartshofen

Mit mehr Bepflanzung werden wir unsere schöne Stadt Ravensburg grüner, mit mehr Fahrrädern und Fußgängern werden wir sie lebendiger machen.

Roland Frommlet
58 Jahre, verheiratet, 2 Kinder
Steuerberater, Ortschaftsrat Eschach

Für die Erhaltung und Stärkung der Ortschaften in ihrer ländlichen Prägung. Für die Berücksichtigung der Bedürfnisse von Jung und Alt.

Martin Vallendor
61 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, Dipl. Ing (TH), Torkenweiler

Ravensburg naturnah und menschenfreundlich in die Zukunft zu begleiten ist mir wichtig. Dafür möchte ich mich mit meinem Wissen und Erfahrung einsetzen.

Jens Guido Schuh
49 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, Unternehmer, Eschach

Meine Themen sind Digitalisierung und regenerative Energie.

Sylvia Roth
55 Jahre, verheiratet, Steuerfachangestellte, Oberhofen

Damit spätere Generationen nicht für unsere Entscheidungen büßen müssen, engagiere ich mich für sinnvolle Bildungs-, Verkehrs- und Energiekonzepte!

Peter Fröhlich
56 Jahre, verheiratet, 4 Kinder, Sozialwirt, Eschach

Mit Zuversicht und klaren Werten die Zukunft gestalten, in der junge Menschen aktiv beteiligt sind, mit Respekt und Raum für Ideen.

Für Taldorf

Martina Lehn
53 Jahre, verheiratet, freie Architektin, Bavendorf
Für: nachhaltige Entwicklung.

Unsere gebaute Umwelt und deren nachhaltige Entwicklung liegt mir am Herzen. Dies auch bei uns in Ravensburg voranzutreiben geht nur themenübergreifend. So gehören zu meinen Schwerpunkten die stetige Verbesserung des ÖPNV und die Entwicklung von zukunftsfähigen Wohnkonzepten, die ein Leben in jedem Alter vor Ort möglich und lebenswert machen.

Ulfried Miller
65 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, 4 Enkel. Agrarbiologe, Bavendorf
Für: Klima- und Artenschutz

Ich kandidiere für den Gemeinderat Ravensburg und wohne in Bavendorf (gehört zur Ortschaft Taldorf).
Tätig bin ich bis Jahresende als Regional-Geschäftsführer beim BUND.

Martina Straub
50 Jahre, verheiratet, Ingenieurin für Bauphysik, Oberzell

Gute Bildung für alle jungen Menschen ist mir wichtig. Auch die Ortschaften brauchen eine attraktive ÖPNV-Anbindung, damit die Verkehrswende gelingt.

Flora Wagner
21 Jahre, Elektronikerin, Oberzell

In Ravensburg setze ich mich für die Digitalisierung der Verwaltung, die Schaffung von Jugendräumen und für bezahlbaren Wohnraum ein.

Für Schmalegg

Roswitha Pohnert
55 Jahre, verheiratet, 3 Kinder,
Altenhilfefachberaterin, Schmalegg
Für: ein starkes Miteinander

Ob sechs, 16 oder 76 Jahre, ob Ravensburger Urgestein oder erst vor kurzem hierher gezogen: Ich möchte mich für ein Ravensburg für alle einsetzen. Attraktive Angebote für jede Generation, Bildungsgerechtigkeit von Anfang an und das Ganze bedarfsgerecht und klimafreundlich.

Jürgen Kienzle
60 Jahre, verheiratet, Projektmanager, Schmalegg
Für: Demokratie.

Noch nie hatte unsere Demokratie mit so vielen Problemen zu kämpfen. Ich stehe für unsere Demokratie und will dafür kämpfen, dass wir vom Reden ins „Tun“ kommen, egal um welche Themen es sich handelt.

Ulrike Putnoki
65 Jahre, verheiratet, 3 Kinder,
Dipl.-Betriebswirtin, Angestellte, Schmalegg

Als Mutter und Oma liegt es mir am Herzen, mich für eine lebenswerte Zukunft, eine gesunde Umwelt und ein respektvolles Miteinander einzusetzen.

Ravensburg ist eine lebenswerte und vielseitige Stadt. Wir setzen uns dafür ein, dass auch zukünftige Generationen gerne in unserer Stadt leben wollen. Ravensburg soll eine Stadt für die breite Vielfalt der Gesellschaft bleiben: offen für alle Altersgruppen, Nationen und Lebensformen.

Viele engagierte Bürger*innen und eine lebendige Innenstadt machen unsere Stadt attraktiv für alle.

Wofür haben wir uns eingesetzt:

  • Klima- und Naturschutz
  • mehr Grün in der Stadt
  • eine zukunftsfähige Mobilität: attraktiver ÖPNV, sichere Rad- und Fußwege
  • Baumschutzsatzung
  • Erhalt des Coswiger Parks
  • Umwandlung des Parkplatzes vor der Realschule in einen Pausenhof
  • gerechte Chancen im Bildungsbereich
  • hohe Qualität in unseren Kitas und Schulen
  • Umsetzung der Ganztagsbetreuung an den Grundschulen
  • Weiterentwicklung der digitalen Ausstattung an unseren Schulen
  • bezahlbarer Wohnraum
  • Gründung des Eigenbetriebs städtisches Wohnen
  • Bau von sozial geförderten Wohnungen in allen Stadtteilen und Ortschaften
  • Anreize setzen für zusätzlichen Wohnraum in den Bestandsgebäuden
  • Förderung von neuen Wohnformen, Baugemeinschaftsprojekten und flächensparendem Bauen

Wofür wir uns auch zukünftig einsetzen werden:

  • innerstädtische Verkehrsberuhigung, mehr Fußgängerzonen
  • Umwidmung von versiegelten Flächen in Aufenthaltsräume für alle
  • Weiterentwicklung des Lärmaktionsplans
  • ein deutlich ambitionierteres Umsetzen des Radverkehrskonzepts
  • Bevorrechtigung des ÖPNV durch mehr Busspuren und Vorrangampelschaltungen
  • Attraktive Fußwege erstellen
  • Intensivierung von fairem Handel
  • Digitalisierung vorantreiben
  • Stärkung der Barrierefreiheit
  • ein vielfältiges kulturelles Leben für alle Bevölkerungsgruppen
  • zuverlässige Bildungs- und Betreuungsangebote