Kiesabbau in Grund wirklich verhindern und unser Grundwasser nachhaltig schützen

Pressemitteilung
der Fraktion der GRÜNEN im Kreistag zu Ravensburg und
der Fraktion der GRÜNEN/ÖDP im Regionalverband Bodensee-Oberschwaben
Bezug: Bericht Baienfurter Christdemokraten sprechen sich gegen Kiesabbau aus v. 22.12.20

Die Kreistagsfraktion der GRÜNEN hat sich gegen weiteren Kiesabbau in Grund und für den Schutz des Grundwassers eindeutig ausgesprochen.
Im Regionalverband hat die Fraktion B90/Die Grünen/ÖDP am 1.7.20 in den
Planungsausschuss den Antrag auf „Schutz des Grundwassers“ eingebracht, der weitreichende Folgen für den geplanten Kiesabbau in Grund gehabt hätte.
Mit den Stimmen von CDU, SPD und Freien Wähler wurde der Antrag abgelehnt.
Wenn sich der CDU-Ortsverein Baienfurt zum Schutz der Trinkwasserquellen im Altdorfer Wald nun gegen den im Entwurf des neuen Regionalplans vorgesehenen Kiesabbau im Bereich Grund ausspricht, begrüßen wir das. Allerdings steht der Ortsverein mit dieser seiner Haltung in den eigenen Reihen auf einsamen Posten!

Im Kreistag stimmte die CDU-Fraktion als einzige Fraktion gegen den Antrag der Freien Wähler an die Kreisverwaltung, zum Schutz des Trinkwassers, die Möglichkeit der Ausweisung des Waldburger Rückens als Landschaftsschutzgebietes zu überprüfen.
CDU Landtagskandidat August Schuler spricht dem Regionalverband und seiner Entscheidung, Grund als Vorranggebiet für den Kiesabbau aus zu weisen, sein absolutes Vertrauen aus. Er unterstützt damit das bisherige Votum der CDU, wie das der Freien Wähler und der SPD, die sich eindeutig zum Kiesabbau in Grund ausgesprochen haben.
Aus Sicht derer, die den Kiesabbau in Grund verhindern möchten, besteht somit keine Veranlassung, ihr Vertrauen in die CDU- Fraktion des Kreistages und des Regionalverbands sowie dem Regionalverband als solches zu setzen. Um den Abbau von minderwertigem Kies in Grund zu Gunsten von Trinkwasserschutz, Klimaschutz und dem Schutz einer geologisch
einzigartigen Landschaft zu verhindern, braucht es eine klare Positionierung und keine Sonntagsreden.
Konsequent wäre es, sich einmal gemeinsam für die nachhaltige Entwicklung in der Region auszusprechen, sofern diese ein politisches Ziel sein sollte, das nicht nur in Wahlkampfbroschüren präsentiert wird. Dazu würde die Unterstützung des Antrags der GRÜNEN Fraktion gehören, ein Konzept zum vermehrten Bauschuttrecycling, das zur Schonung der Rohstoffreserven führen würde und weiter zunehmenden Kiesabbau zum
Wohle von Natur, Landschaft und Bevölkerung reduzieren helfen könnte. Deshalb hat sich die GRÜNE Kreistagsfraktion mit einem Schreiben an das Umweltministerium für den vermehrten Einsatz von Recyclingbaustoffen und eine Umweltabgabe für Kies eingesetzt.
Die GRÜNEN machen sich für nachhaltiges Bauen mit heimischem Holz als Baustoff stark. Sie fragen auch: weshalb wird noch so viel naturbelassener Kies beim Bauen eingesetzt. Warum wird viel zu billiger Kies nach Österreich und in die Schweiz transportiert?
Gemeinsam würde es besser gehen: Die GRÜNEN haben eine klare Haltung und wollen die weitere Zerstörung von Natur verhindern und den Kiesabbau begrenzen, Alternativen fördern, Trinkwasser schützen und zukunftsfähige nachhaltige Lösungen verfolgen.
Für die GRÜNE Fraktion im Kreistag Ravensburg Liv Pfluger
Für die GRÜNE/ÖDP Fraktion im Regionalverband Dr. Ulrich Walz

Verwandte Artikel