Aktuelle Termine

23.04.2014 - 24.07.2014

24.04.2014 (20:00 - 22:00)
TTIP - Transatlantisches Freihandelsabkommen
28.04.2014 (20:00 - 22:30)
Kreismitgliederversammlung
28.04.2014 (20:00 - 22:30)
Kreismitgliederversammlung
29.04.2014 (19:30 - 22:00)
Grüner Treff des OV Ravensburg
27.05.2014 (19:30 - 22:00)
Grüner Treff des OV Ravensburg

Herzlich willkommen bei den Grünen im Kreisverband Ravensburg!

Willkommenskultur leben

Am 7. April ist das nächste Plenumstreffen des Freundeskreises Asyl, wieder im Mehrgenerationenhaus in der Herrenstraße 43. 18-20 Uhr.

Am 8. April ist die Asylsprechstunde im Jugendhaus in Weingarten mit Barbara Missalek, Beginn 19 Uhr.

Info:
Die Asylbewerber bekommen seit 1.10.2013 Geld statt Essenspaketen auch in unserem Landkreis. Schwierig ist immer noch die qualvolle Enge in den Unterkünften. Schwierig auch, dass viele Asylbewerber nicht gut Deutsch sprechen und überfordert sind, wenn Briefe kommen von Behörden.

Deshalb ist - auch auf Initiative der Ravensburger Grünen - ein Freundeskreis Asyl ins Leben gerufen worden. Ziel ist, Hilfe anzubieten, wo Hilfe gebraucht wird, die Asylbewerber bei Behördengängen zu begleiten, gemeinsam Sport zu machen, zu musizieren, zu kochen, eine gute Zeit miteinander zu verbringen.

Ansprechpartnerin: Katrin Seglitz, 0751-35925260, Büro der Grünen in der Rosenstraße 39. 

Nominierung der Kandidatinnen und Kandidaten für die Kreistagswahl 2014

Blick in den Saal bei der Nominierung in Kißlegg

KISSLEGG - Die Kandidaten von Bündnis 90/Die Grünen für die Kreistagswahl am 25. Mai stehen fest: Rund 40 Mitglieder der Kreisverbände Ravensburg und Wangen haben am Donnerstagabend in Kißlegg ihre Bewerber für die zehn Wahlkreise endgültig nominiert. Die Wahlen gingen zu großen Teilen einstimmig über die Bühne.

Neun von 72 derzeitigen Kreisräten sind politisch grün. Siegfried Spangenberg, Fraktionsvorsitzender im Kreistag und am Donnerstagabend im Gasthaus Ochsen Versammlungsleiter, sagte: „Ich hoffe, dass wir bald zweistellig werden.“ Das Fundament dafür sieht er gelegt: Knapp 100 Kandidaten stehen in den zehn Wahlkreisen insgesamt zur Wahl. „Wir haben es geschafft, nicht nur eine volle, sondern auch eine ausgewogene Liste hinzukriegen“, erklärte er. Ausgewogen, weil aus fast allen selbstständigen Gemeinden im Landkreis Bewerber antreten. Und ausgewogen, weil der Proporz zwischen Frauen und Männern stimme. Der Frauenanteil der Kandidaten liegt bei knapp 45 Prozent. Dazu sieht Spangenberg „viele gute Köpfe“, die sich zur Wahl stellen.

Die Wahl selbst war eine Bestätigung der Nominierungen, die es bereits in den vergangenen Wochen in den einzelnen Wahlkreisen gegeben hatte. Klar ist seitdem, dass sieben der derzeit neun Kreisräte der Grünen sich am 25. Mai erneut zur Wahl stellen. Dies sind neben dem Fraktionsvorsitzenden Spangenberg der Landtagsabgeordnete Manfred Lucha, Margret Brehm, Gereon Güldenberg, Liv Pfluger, Bruno Sing und Roland Zintl. Lediglich Ruth Groseker und Markus Zink treten nicht mehr an. Die Leutkircherin Groseker erhielt lauten Applaus – für ihre geleistete Arbeit und die Tatsache, dass sie für den Leutkircher Wahlkreis erfolgreich um zahlreiche Bewerber geworben habe.

Die Grünen können nach dieser endgültigen Nominierung also in den Kreistagswahlkampf starten. Wichtiger Termin auf dem Weg bis zum 25. Mai ist unter anderem der Politische Aschermittwoch der Wangener Grünen und GOL am 5. März in der Hägeschmiede. Außerdem wollen die bisherigen Kreistagsmitglieder laut Spangenberg noch inhaltliche Informationsveranstaltungen zu den Aufgaben des Kreistags und den Vorstellungen der Grünen für die Zukunft in den zehn Wahlkreisen anbieten. Mit Flyern wollen die Grünen die Wähler überzeugen.

(Jan Peter Steppat in der Schwäbischen Zeitung vom 8. Februar 2014)

Zur Bildergalerie >>

Wir über uns

Obwohl wir in den letzten Jahren kräftig gewachsen sind, sind wir sicher (noch) nicht der größte Kreisverband der Grünen, doch unsere Mitglieder sind dafür umso engagierter. Dafür wurden wir auch mehrfach mit sehr guten Wahlergebnissen belohnt:

Gemeinsam mit unserem Nachbar-Kreisverband Wangen haben wir bei den Kreistagswahlen 2009 zwei zusätzliche Sitze gewonnen, und mit der Entsendung der ersten grünen Abgeordneten aus dem Kreis Ravensburg in den Bundestag gleich noch eins drauf gelegt. Besonders freut uns, dass wir mit Agnieszka Brugger (geb. Malczak) nicht nur eine hochkompetente Politikerin, sondern auch die 2009 jüngste Frau im Bundestag nach Berlin schicken durften.

2013 haben nicht nur wir Grüne im Kreis sie einstimmig wieder nominiert, auch die Delegierten das Landesverbandes würdigten ihren Einsatz mit Platz 5 auf der Landesliste. Obwohl wir auch im Wahlkreis Ravensburg bei der Bundestagswahl 2013 prozentuale Verluste hinnehmen mussten, blieben wir mit 13,63% der Erst- und 12,3% der Zweitstimmen doch deutlich über dem Landes- und Bundesschnitt. Dafür danken wir unseren Wählerinnen und Wählern ganz herzlich.

Die Kommunalpolitik ist einer unserer Schwerpunkte: In Ravensburg stellen wir als BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN die nach der CDU zweitstärkste Fraktion (20,2 %, 8 Sitze), in Weingarten sind die "Grünen und Unabhängigen" drittstärkste Fraktion mit 16,07% und 4 Sitzen (+1), in Baienfurt ebenfalls drittstärkste Fraktion (3 Sitze). In Wilhelmsdorf ist "Natürlich anders" drittstärkste Kraft (3 Sitze), in Aulendorf stellt die grün-nahe Liste "Bündnis für Umwelt und Soziales" mit 26,1% und 4 Sitzen die zweitstärkste Fraktion.

Auch 2011 wurde unsere Politik durch die Wählerinnen und Wähler bestätigt: Bei der Landtagswahl erzielte unser Kandidat Manne Lucha, Mitglied des Ravensburger Gemeinderats und des Kreistags, das drittbeste Grüne Ergebnis im Regierungsbezirk Tübingen und damit den sicheren Einzug in den Landtag. (Zum komplizierten und reformbedürftigen Wahlsystem in Baden-Württemberg siehe wahlrecht.de.)

Das sind gute Voraussetzungen, Oberschwaben noch etwas "grüner" zu machen - und damit fit für die Zukunft.

Als Grüne stehen wir für soziale und ökologische Verantwortung, für eine zukunftsorientierte, am Prinzip der Nachhaltigkeit orientierte Politik, für Generationengerechtigkeit, für Klimaschutz, sozialen Ausgleich und neue Arbeit - sprich: für den Green New Deal, den grünen Gesellschaftsvertrag und die ökologische Weiterentwicklung der Sozialen Marktwirtschaft.

Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Und hoffen, dass auch Sie sich in das Grüne Projekt einbringen werden.